Folgen Sie uns auf Instagram Facebook VFL

Aktuelles:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

➡️ NewsNewsNews ⬅️ Unsere Mannschaften hatten bekanntlich eine etwas längere Pause als sonst. Mittlerweile sind die Aktiven aber wieder ins Training eingestiegen. Die Männer joggen seit 2 Wochen und die Frauen trainieren (vorbildlich mit Abstand, siehe Bild) im Nagolder Stadion. Wir freuen uns verkünden zu können, dass unsere Frauen sich derzeit nicht mehr auf die Bezirks-, sondern auf die LANDESLIGA vorbereiten! Glückwunsch zum mehr als verdienten Aufstieg! 💪🍻 Ein ausführlicher Bericht folgt in den kommenden Tagen/ Wochen.👍 Unsere Jugend muss sich leider noch ein wenig gedulden (Danke Corona 😒). Wir wollen eventuell nach den Pfingstferien wieder anfangen. Wir freuen uns sehr, dass wir einige neue Trainer gewinnen konnten 💪 Und denken, dass wir für die kommende Saison gut gerüstet sind. Wir melden uns wieder, sobald es etwas Neues gibt. #abindielandesliga #mitabstand #handball

Ein Beitrag geteilt von vflnagoldhandball (@vflnagoldhandball) am

Aktuelle Neuigkeiten & Spielberichte

Klicken Sie auf einen Spielbericht, um ihn anzuzeigen.

Aufstieg VfL Nagold Frauen

Für die Handballerinnen des VfL Nagold war es eine Saison mit Hindernissen. Und doch steht am Ende ein großer sportlicher Erfolg: Das Frauenteam des VfL Nagold steigt in die Landesliga auf.
Sportlich gesehen ist das eigentlich wenig überraschend. Seit Jahren zeigt der Trend bei den VfL-Frauen nach oben. Nicht wenige hatten den VfL Nagold vor Beginn dieser Saison durchaus auch als Aufstiegskandidaten gehandelt – allerdings als einen unter vielen. Im Saisonverlauf zeigte das Team um Trainer Markus Renz dann, was in ihm steckt. In der Hinrunde tat man sich noch gegen den ein oder anderen Gegner unnötig schwer, verlor aber nur zwei Spiele. Die Rückrunde lief dann richtig gut – bis sich der VfL Nagold selbst ein Bein stellte: Zweimal setzte man unerlaubt eine 16-jährige Jugendspielerin ein. Das junge Torhütertalent hatte zwar ein Doppelspielrecht, war aber bereits in der B- und der A-Jugend zum Einsatz gekommen und hätte somit nicht mehr bei den Frauen im Kader stehen dürfen. Natürlich war man sich dieses Verstoßes auf Seiten des VfL nicht bewusst. Die Strafe folgte dennoch: Die eigentlich gewonnenen Partien gegen den VfL Pfullingen 2 und gegen die SKV Rutesheim wurden im Nachhinein gegen Nagold gewertet. Diese vier Punkte Abzug wirbelten die Tabelle in der Bezirksliga ordentlich durcheinander. Und der Aufstieg war plötzlich wieder in weite Ferne gerückt.
Doch die Nagolder Handballerinnen zeigten Moral, trotz des Rückschlags setzten sie ihren Siegeslauf fort. Vier weitere Partien gewannen die Nagolder Frauen – darunter auch als letztes Spiel am 8. März die schwere Auswärtspartie gegen den Klassenprimus TV Großengstingen. Langsam wurden wieder Aufstiegsträume gehegt. Der Sprung in die Landesliga war wieder aus eigener Kraft zu schaffen.
Dann kam der nächste Dämpfer: die Corona-Pandemie. Vor dem entscheidenden Spitzenspiel gegen den Tabellenführer SG Tübingen wurde die Saison zunächst unterbrochen und dann schließlich abgebrochen. Die Quotientenregelung zur Erstellung der Abschlusstabelle war für die Nagolder Handballerinnen eher ungünstig. Und so langte es dem VfL nur zu Platz drei.
Doch das reicht zum Aufstieg. Der HVW gab dieser Tage die 40 Landesliga-Teams der Saison 2020/21 bekannt. Dank der Einführung einer Verbandsliga gibt es in dieser Saison mehr Aufsteiger in die Landesliga als üblich. Hinzu kommt: Nicht jedes Team will in der Landesliga antreten. Fünf Mannschaften verzichteten und wollen freiwillig lieber niederklassiger spielen. Der TV Rottenburg zum Beispiel. Und auch der TV Großengstingen. Das eröffnete Chancen für Nachrücker, in diesem Fall für fünf willige Drittplatzierte aus den Bezirksligen wie den VfL Nagold. „Ich bin super happy, dass wir aufsteigen, weil ich auch finde, dass wir es sportlich verdient haben, uns in der Landesliga zu messen“, sagt Coach Markus Renz. Er ist überzeugt, dass sein Team auch die restlichen Spiele der abgebrochenen Saison gewonnen hätte und der VfL dann unter den ersten beiden gewesen wäre. Wenn man die rein sportliche Leistung betrachte, habe der VfL eh nur fünf Minuspunkte eingefahren und wäre damit eigentlich an der Spitze gestanden. Gerade dieser Blick auf die sportliche Leistung seines Teams lässt in Renz auch die Überzeugung reifen, dass man auch in der Landesliga bestehen kann. „Das traue ich meiner Mannschaft durchaus zu.“
Der VfL-Coach machte in seinem Team auch eine klare Steigerung im Rundenverlauf aus. In der Hinrunde tat man sich bei manchem Spiel unnötig schwer, „in der Rückrunde sah das schon viel besser aus“. Deutliche Ergebnisse habe man da zum Teil eingefahren. Höhepunkt war sicher der ungefährdete Sieg auswärts in Großengstingen – auch wenn dieses Ergebnis letztlich nicht mehr in die coronabedingte Wertung mit einfloss, für die Moral der Truppe war es enorm wichtig.
Den breiten und ausgeglichenen Kader sieht Markus Renz als einen der wichtigsten Qualitäts-Aspekte seiner Mannschaft. Quasi auf allen Positionen war und ist man torgefährlich. „Bei uns konnten sich die Gegnerinnen nie wirklich nur auf ein oder zwei Spielerinnen konzentrieren, sondern mussten sich für jede Position in der Abwehr etwas einfallen lassen.“ Eine Spielerin aber hebt Renz besonders hervor: Torhüterin Alisa Kübler. Denn die ist eigentlich gar keine Torfrau sondern eine quirlige Feldspielerin. Und nur notgedrungen rückte sie ins Tor. „Ihre Leistungen waren meist klasse. Besonders, wenn man betrachtet, dass sie nie wirklich richtiges Torwarttraining hatte.“ Ein Naturtalent offensichtlich. Renz: „Ali war eine super Torhüterin“ - und immer wieder in der vergangenen Saison ein entscheidender Faktor.
Optimistisch sieht auch die Abteilungsleitung des VfL Nagold dem Abenteuer Landesliga entgegen. „Wir sind mächtig stolz und freuen uns sehr, dass unsere Frauen für ihre Mühen am Ende doch belohnt wurden“, erzählt Abteilungsleiterin Jessica Günther. Und ihr Stellvertreter Sven Adamski betont: „Wir sind verdient in der Landesliga und ganz besonders stolz drauf, es mit so vielen Eigengewächsen und Ur-Nagolderinnen geschafft zu haben.“

BU1 VfL Jubel: Als hätten sie da schon ihren Aufstieg geahnt. Nach dem Auswärts-Sieg gegen den TV Großengstingen war der Jubel unter den VfL-Frauen besonders groß. Das Spiel war dann aber coronabedingt das letzte der Saison.

BU2 VfL Iva Buric: Torgefährlich waren die VfL-Frauen auf allen Positionen. Iva Buric sorgte aber für die meisten Treffer im Team: In 15 Spielen traf sie 74-mal.

BU3 Coach Markus Renz: VfL-Coach Markus Renz: „Ich bin super happy, dass wir aufsteigen, weil ich auch finde, dass wir es sportlich verdient haben.“

Bild_VFL-Nagold-Handball

Maßnahmen im Umgang mit dem Corona Virus

Der Umgang mit dem Corona-Virus beschäftigt auch die Sportvereine. In der Hauptausschussitzung des VfL Nagold am Mittwoch, 4. März wurden dazu folgende Leitlinien beschlossen:
"Der Vorstand und die Abteilungen des VfL Nagold handeln im Interesse der Gesundheit aller Mitglieder, Aktiven, Übungsleiter, Mitarbeiter und Funktionäre des Vereins. Im Augenblick bedeutet das auch, dass wir uns mit dem Schutz vor Ansteckungen mit dem Corona-Virus beschäftigen und vorausschauend Maßnahmen vorbereiten. Aktuell sind in Nagold keine Fälle von Infektionen mit dem Corona-Virus bekannt. Hoffentlich bleibt das so! Für alle Fälle haben wir aber einen Stufenplan vorbereitet, um notfalls angemessen reagieren zu können. Aktuell befinden wir uns in Stufe 1.

Maßnahmen des VfL Nagold im Umgang mit dem Corona Virus

Stufe 1: Keine bestätigten Infektionen in Nagold, normaler Betrieb der öffentlichen Institutionen etc.
Der Trainings- und Wettkampfbetrieb aller Abteilungen des VfL wird normal weiter betrieben. Sport ist ein Beitrag zur Stärkung des Immunsystems und weiterhin absolut empfehlenswert. Folgende Einschränkungen gelten: Wir bitten Personen, die Symptome einer Infektion zeigen oder sich kürzlich in Risikogebieten aufgehalten haben, von Training und Wettkämpfen fernzubleiben, bis geklärt ist, dass sie keine Infektion mit Corona haben. Wir empfehlen Risikogruppen (Senioren, Menschen mit Vorerkrankungen etc.) Zurückhaltung und Vorsicht beim Sport. Wir bitten alle, die bekannten Hygieneregeln einzuhalten (häufiges Händewaschen, kein Händeschütteln usw.)

Stufe 2: Es treten in Nagold erste Infektionen auf bzw. erste konkrete Maßnahmen werden lokal ergriffen
Die Abteilungsleiter entscheiden über Einschränkungen beim Trainings- und Wettkampfbetrieb. Da jede Sportart anders betrieben wird, wäre ein einheitliches Vorgehen hier nicht für alle Abteilungen richtig. Die Abteilungsleiter setzen von ihren Entscheidungen den Vorstand sowie Mitglieder und Übungsleiter in Kenntnis.

Stufe 3: Eine relevante Zahl von Infektionen existiert bzw. es werden allgemeine Vorsichtsmaßnahmen etc. verhängt
Der Vorstand entscheidet über die Einstellung des gesamten Trainings- und Wettkampfbetriebs und geeignete Kommunikationswege. Die Abteilungen werden von der Entscheidung in Kenntnis gesetzt und kommunizieren intern weiter.
Die Aufhebung von Einschränkungen wird von der gleichen Ebene beschlossen wie deren Einführung."